Schlaganfallprävention

Schlaganfallprävention. Informationen des Ärztenetzwerkes

Welche Ärzte des Ärztenetzwerks Mainfranken bieten SRAdoc an?

Hier finden Sie die Liste, der aktuell beteiligten Praxen: ›PDF Download

 

Wussten Sie schon, dass….:

  • Vorhofflimmern der gefährlichste einzelne Risikofaktor für Schlaganfall und vaskuläre Demenz ist?
  • 25-30 Prozent aller Schlaganfälle auf Vorhofflimmern zurückzuführen sind?
  • einige zehntausend Schlaganfälle allein in Deutschland zu verhindern wären, wenn man Vorhofflimmern rechtzeitig erkennen würde?
  • selbst kurze Episoden von Vorhofflimmern die Bildung von Blutgerinnseln zur Folge haben können?
  • Herzrhythmusstörungen auch ein Hinweis auf ein Herzinfarktrisiko sein können?

Was können Sie tun?

Reduzieren Sie Ihr Schlaganfallrisiko durch frühes Erkennen von Herzrhythmusstörungen. Das SRAdoc-Verfahren hilft Ihnen dabei – nach nur einer Stunde haben Sie Gewissheit und können sich sicherer fühlen.

SRAdoc – was ist das?

Der normale Herzschlag ist nicht starr, sondern zeigt eine Veränderung von Schlag zu Schlag. Abweichungen davon können Hinweise auf Vorhofflimmern enthalten. SRAdoc, ein neues mathematisches Analyseverfahren, berechnet daraus ein Risiko für Vorhofflimmern. Diese Berechnung ist auch ohne das Vorhandensein einer Vorhofflimmerepisode möglich. Eine solche Analyse ist mit den herkömmlichen Methoden des Ruhe-EKG’s bzw. Langzeit-EKG’s nicht möglich. Dort lässt sich Vorhofflimmern nur finden, wenn zufällig ein Flimmerereignis in der EKG Aufzeichnung vorhanden ist.

SRAdoc – eine Stunde Ihrer Zeit, die sich lohnt!

Für eine SRAdoc-Untersuchung werden die Daten einer einstündigen EKG-Aufzeichnung benötigt. Binnen weniger Minuten liegt Ihrem Arzt das Ergebnis der vollautomatisierten Analyse vom SRA-Server vor. Gegebenenfalls kann er jetzt die nötigen Schritte einleiten. Während man mit einem herkömmlichen Ruhe-EKG nur zufällig Vorhofflimmern findet, lässt sich mit dem SRAdoc-Verfahren die Trefferquote deutlich erhöhen.

SRAdoc – Check-Up für alle

  • Privatversicherungen erstatten die Kosten.
  • Die KKH-Allianz übernimmt die Kosten der Untersuchung im Rahmen ihrer Präventionsprogramme zur Vermeidung von Schlaganfällen.
  • Übernimmt Ihre Kasse nicht die Kosten für die Untersuchung, können Sie SRAdoc als Selbstzahlerleistung in Anspruch nehmen. Die Kosten belaufen sich dabei auf 59,66€, können allerdings je nach Praxis abweichen.

SRAdoc – Weitere Informationen zum Download